H

i Ihr Lieben,

ich hatte letzten Dienstag „endlich“ nach zwei Monaten Wartezeit meinen lang ersehnten Termin für das zweite Gutachten der Vornamens- und Personenstandsänderung (VÄ/PÄ). Verwunderlich ist es natürlich schon, dass ich solange warten musste – schließlich handelt es sich beim Gutachter um meine eigene Therapeutin, die mich von Anfang an begleitet! Aber irgendwie – hat es sie so ziemlich aus der Bahn geworfen. Okay, es ist eben auch nicht ganz so normal, dass das Amtsgericht jemanden zum Begutachten schickt, den man eh schon betreut! Auf jeden Fall musste ich mehrmals anrufen um einen Termin zu bekommen, weil immer noch irgendetwas nicht passte.

Ich weiß noch, ganz am Anfang meiner Therapie – wir redeten über alles mögliche – und eben auch über die Möglichkeit, dass sie doch auch als Gutachterin fungieren könnte. Sie schloss es kategorisch aus – das Amtsgericht würde dies nie zu lassen. Was habe ich dann selbstverständlich gemacht? Klar, ich habe zwei mir völlig fremde Gutachter beim Antrag vorgeschlagen. Dass der Richter am Amtsgericht dann ganz anders entscheidet konnte ich ja nicht ahnen. Aber glaubt mir, ich habe mich ganz sicher nicht beschwert. Okay, ich hatte schon nachgefragt ob das wirklich so ist und es wurde mir nochmal bestätigt. Es soll mir recht sein.

Was ich mich aber mittlerweile frage, wie geht der MDK (Medizinische Dienst der Krankenversicherung) damit um? Schließlich bekommen die von mir in Zukunft dann alle Anträge ein Indikation und eine Gutachten von der gleichen Psychologin. Naja, es soll mir aktuell egal sein. Mehr als ein drittes Gutachten können die nicht verlangen und dass muss ich dann nicht selbst zahlen. Also was soll mir schon passieren. Die Vornamens- und Personenstandsänderung betrifft es eh nicht und daher möchte ich Euch nun informieren wie mein zweiter Begutachtungstermin gelaufen ist.

Viel kann ich nicht dazu sagen, es war eher wie eine fast normale Therapiesitzung. Ich übergab meiner Therapeutin mein transsexuellen Lebenslauf, damit sie die fehlenden Daten für das Gutachten hat und ich äußerte noch was ich so gerne drin stehen hätte. Ob sie dem allerdings nach kommt ist eine andere Sache. Es folgte dann nochmal ein gemeinsamer Rückblick über die letzten drei Jahre, was ich so erlebt habe in dem Jahr bevor ich zu ihr in die Therapie gekommen bin – wie mein Leben mittlerweile läuft und wie es mir geht. Es war also mehr ein netter Smalltalk über die Gesamtsituation als irgendeine Analyse ob ich trans* bin etc.

Ganz ehrlich ? Was hätte sie denn auch noch nach bohren sollen, wenn sie eh schon alles kennt? Außerdem wenn sie Fragen hat, kann ich in fünf Minuten bei ihr sein, da mein Büro zwei Straßen weiter ist. Wir redeten dann abschließend noch über meine Pläne bzgl. der Geschlechtsangleichenden Operation und dass ich es wohl doch mal mit der Logopädie versuchen will. Wer weiß, vielleicht bringt sie mir ja doch was. Aber dazu muss ich erstmal einen HNO Arzt finden, der mir die Überweisung zur Logopädin schreibt. So viel Ärzte wie ich innerhalb von einem Jahr gesehen habe habe ich noch in meinem ganzen Leben nicht gehabt.

Aber zurück zum Gutachten – Wie zu erwarten, wird sie mir ein positives Gutachten schreiben und ich bin damit dann einem riesen riesen Schritt näher an meinem Ziel. Wer hätte das Gedacht? Vor zwei Jahren war ich noch innerlich total aufgerieben durch den ständigen inneren Kampf. Hatte eigentlich schon aufgegeben und nun? Nun stehe ich ganz kurz davor, auch ganz offiziell der Mensch zu sein der ich immer wahr, seit mehr als einem Jahr lebe. Es wird … *Korrektur* Es ist einfach so ein tolles Gefühl. Ich fühle mich frei unbeschwert. Bin wesentlich offener und zugänglicher geworden, was nicht zuletzt sich an einem wachsenden Freundeskreis bemerkbar macht. Außerdem bin ich mit den lieben Menschen die an meiner Seite sind unendlich glücklich.

Nun heißt es abwarten, wann das zweite Gutachten fertig ist und ich Post vom Amtsgericht bekomme. Hoffentlich nicht mehr so lange. Mein Wunsch ist es immer noch meinen nächsten Geburtstag im Juli  ganz offiziell als Frau begehen zu können. Bis jetzt sieht es auch ganz danach aus, dass dieser Traum in Erfüllung geht. *glücklich*

Liebe Grüße
Ellen