L

etzte Woche Donnerstag war es nach einer gefühlten Ewigkeit endlich so weit. Ich konnte meinen neuen Führerschein und Personalausweis beim Bürgeramt abholen. Oh man, was war das doch für ein schönes schönes Geburtstagsgeschenk. Geburtstagsgeschenk ? Okay, Okay, Ihr habt gewonnen. Ehrlich gesagt, habe ich es mir selbst zu einem Geburtstagsgeschenk gemacht! Schließlich waren die Unterlagen bereits am Montag da, aber ich dachte mir das es doch ganz schön wäre es so zu machen.

Und was soll ich sagen ? Ich hatte absolut recht. Ich bin in der früh aufgestanden und war wieder ein Jahr älter. Dank meiner Liebsten war es aber nur halb so schlimm und wir machten uns voll Vorfreude fertig um in die Stadt zu fahren. Das Bürgeramt war total leer. Kaum hatte ich die Nummer gezogen war ich auch schon dran. „Ich möchte gern meinen neuen Ausweis abholen“ – Der extrem gut gelaunte Sachbearbeiter fragte mich noch, ob ich den PIN bereits per Post bekam. Lief los und holte den Ausweis. Er tippte munter drauf los. Stockte. Grübelte. Schaut noch mal auf meinen alten Personalausweis und streckte mir die Hand entgegen. „Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag“.

Hey, so kann es weiter gehen. Er fragte mich noch ob ich meinen alten mitnehmen möchte. Ich überlegte kurz und sagte: „Ja, warum nicht“. Kurz darauf entwerte er ihn. Nun war der „Mann“ auch endlich auf diesem Dokument gestorben. Ein Auftragsmord quasi. Hab ich ihm doch gesagt er soll das machen. 😉 Es folgte eine Unterschrift um den Empfang zu bestätigen und ich bekam meinen neuen Ausweis überreicht!

Da war er !! Das Objekt meiner Begierde. Der Traum meiner schlaflosen Nächte. *Schnitt* Quatsch, ich hab mich einfach nur gefreut, dass ich wieder einen Schritt weiter gekommen bin. Mich endlich richtig ausweisen zu können ist ein unglaublicher Zugewinn an Lebensqualität. Ich weiß nicht ob es jemand anderes begreifen kann. Als ich dieses kleine Stück Plastik in der Hand hielt, wurde mir auf einmal bewusst, dass egal was jetzt ist. Wenn sich z.B. jemand aufführt, dass ich nichts an einem Ort für Frauen zu suchen hätte – kann ich nun einfach meinen Ausweis herausholen und darauf hinweisen das ich hier zu recht bin.

Glücklich verließ ich also nach etwa 10 Minuten schon wieder das Bürgeramt um nur kurz danach zur Führerscheinstelle zu gehen. Ich glaube die Dame an dem Schalter war sichtlich überfordert als ich ihr meinen alten Führerschein gab. Ähm, Öhm … grübel grübel. Erst als ich sagte, dass ist schon korrekt und dass das wirklich mein alter Führerschein ist  bekam ich auch meinen Neuen. Nun ist es also wirklich soweit ? Die Leute nehmen mich wohl wirklich als Frau war *freu*. Viel besser kann ein Geburtstag wirklich nicht laufen. Auch wenn sie so sehr überfordert war, zu registrieren dass ich heute Geburtstag habe. Es sei ihr verziehen. Da sie sonst ja total nett war.

Das nächste Highlight folgte dann aber gleich beim Gewerbeamt. Mein Gewerbe musste ja nun auch umgemeldet werden. Ich glaube so einen lustigen Termin hatte ich noch nie auf einem Amt. Wir lachten extrem viel. Besonders, weil sich die Sachbearbeiterin mehrfach vertan hatte und die Formular zu Anmeldung / Ummeldung und Änderung mehrfach drucken musste. Dennoch schafften wir es irgendwann. Na ja, nachdem ich nochmal Geld in die Parkuhr nach geworfen habe. Aber der Spaß war es auf jeden Fall wert.

Gut gelaunt und mit leichten Bauchschmerzen vor lachen ging es dann wieder nach Hause. Aber kaum zu Hause klingelte es schon an der Tür. Überraschungsbesuch !! Mein Vater aus Hamburg stand mit seiner Lebenspartnerin vor der Tür. Ein großartiger Tag wie ich finde. Ich glaub so werde ich gerne jedes Jahr ein Jahr älter. Nicht zu letzt weil mein Schatz mir einen ganz ganz tollen Rosenstrauß in Rosa geschenkt hat. Ich bin noch heute total berauscht, so schön war er.

Das die nächsten Tage und besonders die Geburtstagsfeier mit Freunden am Samstag total schön waren, brauche ich wohl gar nicht erst zu erwähnen. Ich hoffe nur es haben alle anderen auch so gesehen. Zumindest kam das Essen aus dem Hexenlabor wieder extrem gut an. Wenn die Hexe eins kann, dann ist es die tollsten Leckereien zaubern. Einziger Wermutstropfen. Bei einigen ist der alte Pronomen noch so verankert, dass ich immer wieder als „er“ bezeichnet wurde. Ich weiß es ist nicht bös gemeint. Trotzdem fühlt es sich jedes mal an, als ob mich jemand erdolcht. Ich habe aber die Hoffnung dass es über die Zeit / Monate / Jahre auch beim Letzten weniger wird. Eins bleibt mir für immer, was mich aktuell immer wieder aufbaut:

Mein neuer Ausweist ist da

Liebe Grüße
Ellen